Theosophische Universität Krotona bei Hollywood

22.10.2022

Im Jahre 1918 besuchte die Journalistin der LA Times, Grace Kingsley, Krotona, den nationalen Hauptsitz der Theosophischen Gesellschaft. Diese idealistische Gemeinde mit etwa 300 Einwohnern lag in den Hügeln des Beachwood Canyon, oberhalb des wachsenden Dorfes Hollywood. 

(Im oberen Bild, eine erste Skizze von Arthur Heineman über Krotona, aus der LA-Times vom 29. 09. 1912) .

Krotona war zu Beginn des 20. Jahrhunderts eines von drei wichtigen theosophischen Zentren in den Vereinigten Staaten. Ursprünglich 1912 in Hollywood errichtet, wurde die Kolonie schließlich 1926 nach Ojai, Kalifornien verlegt, wo sie heute als Krotona Institute of Theosophy betrieben wird. (en.wikipedia.org)

In Krotona Hollywood entstanden seinerzeit wunderschöne Gebäude von einigen der einflussreichsten Architekten Kaliforniens, darunter Mead & Requa und Arthur und Alfred Heinemen. Wie die meisten Besucher war auch Kingsley schnell von der Architektur und Schönheit der geheimnisvollen Kommune begeistert:

Fernab vom Brummen der Straßenbahn fährt Kingsley mit ihrem Wagen bergauf. Plötzlich, in einer Kurve, erscheint ein wunderschöner Garten, direkt vor einem malerischen Haus im Stil der alten Mauren, welches aber auch aus dem alten Indien hätte stammen können. Im Inneren des Hauses trifft man statt der mit einem Turban bedeckten, weiß gekleideten indischen Träumer, die man zu Recht erwarten könnte, auf eine Gruppe sanftmütiger Frauen, die alle sehr lange Kleider tragen." 

Draußen sieht und hört man keine Bewegung... außer den Vögeln in den Bäumen, dem Summen der Insekten und den frechen Goldfischen in den sprudelnden Brunnen, während die Rosen den sorgsam Schauenden zuwinken und die maurischen Sommerhäuser mit ihren Weinstöcken die Gewissheit geben, dass man ein traumhaftes Stück Land entdeckt hat.

[Das Gasthaus Krotona. Foto von Cat Vasko].
[Das Gasthaus Krotona. Foto von Cat Vasko].

Theosophie in ihrer abstrakten Bedeutung ist göttliche Weisheit", 

schrieb die Gründerin der Bewegung, Helena P. Blavatsky, die einmal erklärte, eine "Missionarin des alten Wissens" zu sein. 

Die moderne Theosophische Gesellschaft wurde 1875 gegründet, als esoterische Mysterien- und Philosophieschule, die sich um die spirituelle Selbsttransformation, die Förderung einer allumfassenden Bruderschaft der Menschheit ohne Unterschied von Rasse, Glauben, Geschlecht, des Standes oder der Hautfarbe bemüht. Sie forscht mit wissenschaftlich erhobenen Methoden nach der ureinheitlichen Wahrheit die allen Religionen und Philosophien zugrunde liegt sowie nach noch ungeklärten Naturgesetzen und den im Menschen verborgenen latenten Kräften. 

Die Gesellschaft wurde bald unter gebildeten Freidenkern der oberen Mittelschicht in Europa, Amerika und Indien populär. Der internationale Hauptsitz wurde (und wird) in Adyar, Indien, auf einem Campus mit "indischer und britischer Kolonialarchitektur" eingerichtet.

Im Jahr 1906 schrieb ein charismatischer Theosoph aus Virginia namens Albert Powell Warrington, inspiriert von Crotona, der Kommune des antiken Mathematikers Pythagoras, eine Abhandlung mit dem Titel "Prospectus of the Crotona Institute". Darin stellte er sich eine idealisierte theosophische Gemeinschaft vor, die sich um ein Institut für höhere Bildung gruppiert. Diese Gemeinschaft sollte an einem Ort angesiedelt werden, der "ein gemäßigtes Klima, Abgeschiedenheit, Zugänglichkeit, unberührte magnetische Bedingungen, landwirtschaftliche, forstwirtschaftliche, bergbauliche und andere Ressourcen" aufwies. Warrington ging davon aus, dass die Kolonie erfolgreich sein würde:

Es gibt viele Menschen, die des Trubels und der Hektik des kosmopolitischen Lebens überdrüssig sind und ein dauerhaftes Zuhause in einer ruhigen Umgebung suchen, in der sie sicher sind, mit kultivierten Menschen zusammenzukommen."

[Das Gasthaus Krotona. Foto von Cat Vasko].
[Das Gasthaus Krotona. Foto von Cat Vasko].

Nachdem er die Zustimmung von Blavatskys Nachfolgerin Annie Besant erhalten hatte, mit der Auflage, dass das Land in Texas, Oklahoma, New Mexico, Mexiko oder Kalifornien liegen müsse, begann Warrington mit der Suche nach dem perfekten Ort für Krotona, das nun mit einem 'K' geschrieben wurde. 

Im Jahr 1912 erwarb er 10 Morgen der ehemaligen Ranch von Charles Hastings mit mehreren Gebäuden aus der viktorianischen Zeit am unteren Ende des Beachwood Canyon. Warrington lobte das Land in einem Brief an Besant vom 21. März:

Die Straßenbahn fährt einen Häuserblock von unserem Standort entfernt... in 30 Minuten sind Sie im Geschäftszentrum der Stadt. Ein zwanzigminütiger Spaziergang die Schlucht hinauf lässt uns alle baulich verändernden Gedanken hinter uns lassen, und zwischen zauberhaften, wilden Schluchten finden wir uns wie in der wildesten und abgelegensten Bergwelt wieder. Ich habe noch nie eine so außergewöhnliche Kombination von günstigen Bedingungen erlebt... Wir können diesen Ort zu einem wahren Garten Eden machen." 

Die Theosophen arbeiteten in Bungalows auf dem Grundstück und begannen bald, "exotische" Pflanzen zu pflanzen, darunter Eukalyptus, Pfeffer, Zitrusfrüchte, Oliven- und Dattelpalmen. Der Architekt Arthur S. Heineman, berühmt für seinen Innovations- und Gemeinschaftsgeist, der die Bowen Court Bungalows in Pasadena und das erste Motel des Landes, das Motel Inn in San Luis Obispo, entworfen hatte, wurde beauftragt, die ursprünglichen Pläne für das Krotona Institute zu zeichnen. Die Skizze wird von Gebäuden dominiert, die "im Detail klassisch und insbesondere romanisch" sind. Diese Pläne wurden später aufgegeben, jedoch wuchs die Gemeinschaft schnell, eher nach einer Art "Zufallsmuster", mit einer Architektur, die nun die 'orientalische Verbindung' der Theosophen widerspiegelte.


[Grafik von Amy Schellenbaum]
[Grafik von Amy Schellenbaum]

In den folgenden Jahren herrschte in Krotona eine rege Bautätigkeit. Die wohlhabenden Theosophen stellten das Geld für das umliegende Land und für teure und gefragte Architekten zur Verfügung. Das Herzstück der Kommune war das Krotona Inn (heute Krotona Apartments), das 1912 von der einflussreichen San Diegoer Firma Mead and Requa entworfen wurde. Das Unternehmen entwarf viele kalifornische Wahrzeichen, darunter einen Großteil der Innenstadt von Ojai. Berühmt wurde Requa auch durch seine Bauten im Balboa Park in San Diego. Sowohl Requas maurische Neigungen als auch Meads Interesse an indianischen Pueblos finden sich in dem fertiggestellten Krotona Inn wieder. Der elegante Stuckkomplex, der sich um einen üppigen Innenhof gruppierte, umfasste Gästezimmer, einen Speisesaal und eine Küche, Büros für die Mitarbeiter der Vereinszeitschrift und für Krotona-Beamte, einen Unterrichtsraum für zahlreiche öffentliche Vorträge und einen "magnetisch aufgeladenen" esoterischen Meditationsraum.

[Der Große Tempel des Rosenkreuzes, Foto von Cat Vasko]
[Der Große Tempel des Rosenkreuzes, Foto von Cat Vasko]

Das zweckmäßige Wissenschaftsgebäude war der Ort, an dem Dr. Strong, ein Wissenschaftler mit eigenartigen Methoden, Experimente durchführte, die "die Aura menschlicher Körper erkennen" konnten. Die Brüder Alfred und Arthur S. Heineman entwarfen den Großen Tempel des Rosenkreuzes im Jahr 1914. Dieses multifunktionale Backsteingebäude mit "maurischen" Akzenten umfasste ein Auditorium mit 350 Sitzplätzen und ein Untergeschoss mit großzügigen Büroräumen. In der Aula fand der "Krotona-Gottesdienst" statt, eine religiöse Übung, bei der Rituale verschiedener Glaubensrichtungen wie Hinduismus, Buddhismus und Christentum kombiniert werden. Hier fanden auch Vorträge zu Themen wie "Erfahrungen nach dem Tod von Gefallenen" statt, die dem interessierten Publikum offen standen.

Die privaten Wohnsitze der Theosophen, die in oder bei Krotona lebten, waren nicht weniger beeindruckend. Die meisten dieser nicht trinkenden und nicht rauchenden Vegetarier wohnten im Gasthaus oder in effizienten, handgefertigten Bungalows. Viele dieser Bungalows wurden von dem Architekten Elmer C. Andrus gebaut. Aber viele wohlhabende Theosophen haben für sich selbst fantastische Häuser in Auftrag gegeben. Dort befand sich das berühmte maurische Haus Tenerythree von Grace Shaw Duff, das wahrscheinlich von Arthur und Alfred Heinemen entworfen wurde und mit Batchelder-Kacheln einen offenen Innenhof umgibt. Daneben befand sich ein fantastischer italienischer Garten, in dessen Mittelpunkt ein Lotusteich stand und der von einem Kiosk im indischen Stil gekrönt wurde.

Im Jahr 1918 wurde dieser Garten von Christine Stevenson, einer Theosophin, die später an der Gründung des Hollywood Bowl und des John Anson Ford Theatre beteiligt war, vorübergehend in ein Amphitheater mit 1.500 Plätzen verwandelt. Stevensons Inszenierung The Light of Asia, ein Stück über das Leben des Buddha (mit modernen Tänzen, die von der legendären Ruth St. Denis choreografiert wurden), wurde im Sommer 1918 drei Wochen lang in Los Angeles aufgeführt. Der große Erfolg des Stücks festigte die zunehmend herzliche Beziehung der Theosophen zum Publikum in Los Angeles, das die künstlerischen Beiträge ihrer exzentrischen Nachbarn und die zahlreichen Angebote der Erwachsenenbildung zu schätzen wusste.

[Ein Haus am Temple Hill Drive, entworfen von Marie Russak Hotchener. Foto von Cat Vasko]
[Ein Haus am Temple Hill Drive, entworfen von Marie Russak Hotchener. Foto von Cat Vasko]

In Krotona, ja im gesamten Beachwood Canyon, gibt es keine "extravaganteren" Gebäude als die Häuser, die von der faszinierenden Marie Russak Hotchener gebaut wurden.

Marie Russak Hotchener
Marie Russak Hotchener